Was ist Osteopathie?

 

Die Osteopathie ist eine rein manuelle und ganzheitliche Behandlungsmethode, die eine sinnvolle Ergänzung zur klassischen Schulmedizin darstellt.

Ideal ist die Wahl dieser Behandlungsmethode in Zusammenarbeit mit Tierarzt, Hufschmied, Sattler, Zahnarzt, Akupunkteur und Homöopath sowie Reiter, Trainer, und Besitzer, damit sich das betroffene Pferd schnellst- und bestmöglich erholen kann.

 

Diese Therapiemethode betrachtet den Körper in seiner Gesamtheit. Das heißt, dass alle Gelenke und Körpergewebe, wie Muskeln und Nerven, untersucht werden. Dabei konzentriert sich der Ostheotherapeut besonders auf funktionale Störungen in den Gelenken; sowohl in der Wirbelsäule als auch in den Extremitäten.

Da alle Strukturen und Funktionen miteinander verknüpft sind, kann eine Störung an einer Stelle Auswirkungen auf den gesamten Körper haben.

 

Der Therapeut ertastet Bewegungseinschränken, welche unterschiedliche Ursachen haben können, wie zum Beispiel Unfälle, Stürze oder Gelenkblockierungen. Aber auch Muskelverkürzungen oder –verspannungen, Narben-, Bänder- oder Gelenkverklebung können die Einschränkungen in der Bewegung hervorrufen. Mit Hilfe seiner Hände versucht er diese Blockierungen zu lösen.

 

Die ertasteten Bewegungseinschränkungen werden während der Behandlung lediglich korrigiert. Der Therapeut zwingt dem Körper keine neuen und unbekannten Funktionsweisen auf. Er gibt ihm nur den nötigen Impuls, sich selbst zu heilen.

 

Ziel der Osteopathie ist es, die Bewegungseinschränkungen und deren Folgen zu beheben, damit die optimale Bewegungsfähigkeit wieder hergestellt ist. Der Körper soll in sein natürliches Gleichgewicht zurück gebracht werden.

 

Egal ob Sport- oder Freizeitpferd: Die Osteopathie die Lebensqualität und Vitalität Ihres Pferdes und auch Sie als Besitzer, können die grundlegenden Behandlungstechniken erlernen.

 

 

Therapie ist Teamarbeit!

 

Um eine effektive Zusammenarbeit zwischen Pferd und Reiter zu gewährleisten, ist nicht nur eine optimale Harmonie zwischen den beiden nötig, sondern auch die Unterstützung von allen, die sich um das Wohl des Pferdes bemühen. Hierzu gehören nicht nur Besitzer und Reiter, sondern auch Trainer, Tierärzte, Hufschmiede, Sattler und Akupunkteure. Alle zusammen arbeiten Hand in Hand als Partner in Therapie und Training.